1201 - 1299

1201 - 1203

Die Dänen weiten ihren Machtbereich bis an die Elbe aus. König Waldemar überläßt die Länder Wittenburg, Boizenburg, und Gadebusch den Grafen von Schwerin und Mecklenburg. Als Ausgleich kommt die Sadelbande an die Grafschaft Ratzeburg.

1227

Schlacht bei Bornhöved. Die norddeutschen Fürsten, die Dithmarscher und Lübecker schlagen die Dänen. Dänemark endet wieder an der Eider. Unser Gebiet gehört wieder zum Herzogtum Sachsen unter Albrecht I.

1260

Albrecht I stirbt. Seine gemahlin Herzogin Helena regiert mit den minderjährigen Söhnen Johann I. und Albrecht II. bis zu deren Volljährrigkeit.

1278

Erste Erwähnung von Havekost als Leibgedinge der Herzogin.

1285

Herzog Johann I. stirbt. Seine Gemahlin Herzogin Ingeburg übt die Vormundschaft über die 3 unmündigen Söhne Johann II., Albrecht III. und Erich I. aus, zeitweise auch der Onkel Albrecht II.

1295/96

Nach der Volljährigkeit der drei Söhne Teilung des Herzogtums Sachsen in zwei selbständige Herzogtümer:

  1. Herzogtum Sachsen-Wittenburg unter Albrecht II. und
  2. Herzogtum Sachsen-Lauenburg unter seinen Neffen Johann II., Albrecht III. und Erich I. Sie herrschen  gemeinsam bis 1305.

 

1299

Verkauf der Dörfer Möhnsen, Grabau, Groß Pampau und Brunstorf sowie 3 Hufen in Wiershop durch die Herzoginwitwe und ihre 3 Söhne.